Seitenbereiche
Inhalt

Überlassung von Vieheinheiten

Umsätze aus Überlassung unterliegen Regelsteuersatz

Kühe - © Countrypixel - stock.adobe.com

Vorabgewinnanteile

Landwirte können für bestimmte Umsätze die Durchschnittssatzbesteuerung in Anspruch nehmen (§ 24 Umsatzsteuergesetz/UStG). Voraussetzung ist u. a., dass der Gesamtumsatz des Betriebs im vorangegangenen Kalenderjahr nicht mehr als € 600.000,00 betragen hat. Strittig war, ob gesellschaftsrechtlich vereinbarte Vorabgewinnanteile aus der Überlassung von Vieheinheiten mit dem Durchschnittssteuersatz besteuert werden können.

BFH-Beschluss

Nach Auffassung des Bundesfinanzhofs (BFH) ist im vorgenannten Fall der Regelsteuersatz maßgeblich (Beschluss v. 12.11.2020, V R 22/19; veröffentlicht am 15.4.2021). Denn die Überlassung von Vieheinheiten betrifft keine in landwirtschaftlichen Betrieben erzeugten Gegenstände. Auch bezieht sich die Überlassung von Vieheinheiten nicht auf normalerweise in landwirtschaftlichen Betrieben verwendete Mittel. Damit liegt keine landwirtschaftliche Dienstleistung vor, für welche der Durchschnittssteuersatz anzuwenden wäre.

Fazit

Im Fall einer Leistungserbringung gegen Vorabgewinn liegt keine landwirtschaftliche Dienstleistung vor. Daher findet die Durchschnittssatzbesteuerung keine Anwendung.

Stand: 30. August 2021

Bild: Countrypixel - stock.adobe.com

Stefan Riedlberger Steuerberater, Landw. Buchstelle
Riedlberger Steuerberatungsgesellschaft mbH

Portrait von Stefan Riedlberger

Auenweg 2
86551 Aichach

Reichertshausen 3
85250 Markt Altomünster

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.